02 Dez 2014

Der „Kalaschnikow“ - Konzern stellte eine neue Marke vor

 

Der Konzern „Kalaschnikow“ hat eine neue Marke vorgestellt. Das Rebranding wird eine wichtige Rolle bei der Umsetzung der neuen Entwicklungsstrategie des Konzerns spielen. Sie sieht eine weltweite Expansion der Verkäufe, eine vierfache Umsatzsteigerung und die Produktionsvolumenzunahme auf 300.000 Einheiten pro Jahr vor.

„Der Konzern „Kalaschnikow“ nimmt 95% des russischen Kleinwaffenmarktes ein und erweitert im Einklang mit der neuen Strategie die Produktion, um die weltweiten Verkäufe zu steigern. Allerdings ist eine klare, starke und bekannte Marke erforderlich, um mit den weltweiten Marktführern auf Augenhöhe konkurrieren zu können“, - betonte der Generaldirektor von „Rostec“ Sergej Tschemesow

Der Mitinhaber und CEO des Konzerns Alexej Kriworutschko hat die Entwicklungsstrategie bis 2020 vorgestellt. Ihre wichtigsten Schwerpunkte sind die Herstellung einer breiten Palette von weltmarktfähigen Produkten, die Effizienzverbesserung von Produktionsprozessen und der Aufbau einer modernen Managementstruktur. Das Investitionsprogramm in Höhe von 4,5 Milliarden Rubel ermöglicht es, veraltete Werkzeugmaschinen, welche bis zu 90% der Maschinen ausmacht, zu ersetzen, die Produktionsflächen zu reduzieren, die Kosten zu senken und die Arbeitsproduktivität mehrfach zu erhöhen.

Das Konzernrebranding ist ein Symbol für die längst überfälligen Änderungen und eine Ausdruck der neuen Strategie. Die neue Marke vereint in sich die Kernwerte des gesamten Konzerns: Zuverlässigkeit, Verantwortung, Fertigungsreife. Durch das Rebranding wurde eine einheitliche Architektur für Markenportfolios geschaffen, einschließlich der Unternehmensmarke „Kalaschnikow“ sowie die drei Produktmarken: die Kampfwaffe „Kalaschnikow“, die Jagdwaffe „Baikal“ und die Sportwaffe „Ischmasch“. Zusätzlich zum neuen Unternehmens- und Produktdesign wurde ein Benennugssystem für alle vom Konzern produzierten Waffenmodelle entwickelt.

„In der Produktmarke von Kampfwaffen haben wir das ganze symbolische Kapital des Namens „Kalaschnikow“ neu durchdacht und behalten. Heute ist dies eine Marke von Kampfwaffen, deren Philosophie allen Kommunikationen und dem Systemdesign zugrunde gelegt ist, die im Slogan „Waffen für den Frieden“ („Protecting peace“) ausgedrückt wird. Wir positionieren die „Kalaschnikow“-Kampfwaffe als die einzige in der Welt, die über ein Reputationskapital mit einem „+“ verfügt“,  - erklärte einer der Schöpfer der neuen Marke Alexander Kool.

Das Rebranding ist ein Schlüsselelement bei der Expansion des Konzerns in neue Märkte und der Erweiterung der Verkäufe im zivilen Bereich. In der Zukunft soll die erkennbare Marke „Kalaschnikow“  das Fundament für das Hauptangebot in Kleidung und Accessoires werden. 

Um die Ausfuhr von Rüstungsprodukten zu entwickeln, hat der Konzern 50 Länder ausgewählt, die am Kauf der Feuerwaffen am stärksten interessiert sind. Im Bereich der Jagd-  und Zivilwaffen wird der Akzent auf die Entwicklung des internationalen Vertriebsnetzes gelegt werden.

Aufgrund der Beschränkungen der Waffenlieferungen in die USA hat der Konzern die Strategie der Verkaufsförderung von Zivilprodukten korrigiert und konzentriert sich nun hauptsächlich auf die Lieferungen an die Länder der Region Asien-Pazifik und in Afrika.

Das Rebranding des Konzerns „Kalaschnikow“ ist Teil einer einheitlichen Strategie von „Rostec“  für die Imageänderung und die Umbenennung von Holding- und Tochtergesellschaften, um ihre Position auf dem außerrussischen Markt zu stärken und die Kapitalisierung der Staatskorporation auf lange Sicht zu erhöhen.

„Der nächste Schritt bei der Stärkung der strategischen Positionierung der russischen Industrie war nach dem Rebranding von „Rostec“  das Rebranding von mehreren wichtigen Holdinggesellschaften, die zur  Staatskorporation gehören. Im Allgemeinen waren zuvor alle diese Unternehmen, wie auch „Rostec“, recht verschlossen was die Informationspolitik anbelangte. Jetzt vervollständigen sie ihr öffentliches Bild und beginnen eine moderne und klare verbale und visuelle Sprache zu sprechen“, - sagte einer der Schöpfer der neuen Marke Grigor Badaljan.